Author Archives: HannemannMediaAG

.

Berufsmesse Thurgau 2023

aussteller

Vom 21. bis 23. September 2023 fand die Berufsmesse Thurgau in Weinfelden bereits zum zwölften Mal statt.

8’000 Jugendliche und Erwachsene besuchen jedes Jahr die beliebte Messe, an der sie über 200 spannende Berufe und Ausbildungen kennenlernen und an vielen Ständen berufstypische Arbeiten ausprobieren können.

Vorab erscheint das Eltern-Magazin Berufsmesse Thurgau mit interessanten Beiträgen rund um die Berufswahl. Das Magazin wird an alle Haushalte im Kanton Thurgau mit Kindern zwischen 7 – 15 Jahren mit einer Auflage von 16‘000 Exemplaren verteilt und beinhaltet nebst Fachartikeln und Messeinformationen eine Lehrstellenbörse. Lehrbetriebe können in der Lehrstellenbörse die freien Lehrstellen ab Sommer 2024 bewerben. 

Weitere Informationen finden Sie unter: berufsmesse-thurgau.ch

.

Unternehmerinnenpreis 2023 der KMU Frauen Thurgau 2023

2000_2019-09-13_tg-kmu-frauenpreisbruehwiler_kirstenoertle_dsc_1812

Es ist wieder so weit: Im 2023 wird der KMU-Frauenpreis zum achten Mal vergeben. Die Corona-Pause wurde vom Vorstand genutzt, um die Auszeichnung nach über 20 Jahren etwas anzupassen. Neu heisst der Preis «Thurgauer Unternehmerinnenpreis».

Die Jury, bestehend aus Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, nominiert drei Finalistinnen. Diesen wird der Preis im Oktober in feierlichem Rahmen übergeben. Damit haben jeweils drei Unternehmerinnen die Möglichkeit, sich und ihr Unternehmen medienwirksam einem breiten Publikum zu präsentieren.

Anforderungen und Anmeldung:

Für den Preis bewerben können sich Inhaberinnen und Mitinhaberinnen von Unternehmen und Gewerbebetrieben im Kanton Thurgau, die selber aktiv im Geschäft tätig sind und wesentlich mitentscheiden. Bewerberinnen können sich selber anmelden oder durch Dritte angemeldet werden. Eine Mitgliedschaft bei den KMU Frauen Thurgau ist wünschenswert, wird aber nicht vorausgesetzt.

Anmeldung per Mail an:
info@kmufrauen-thurgau.ch
bis zum 31. März 2023

Verfahren:

Alle angemeldeten Unternehmerinnen erhalten einen Fragebogen zum Ausfüllen und retournieren bis zum 5. Mai 2023.

Die Fragen betreffen im Wesentlichen die Tätigkeit und den Zweck des Unternehmens, die Anzahl Mitarbeitenden, die Rolle der Inhaberin/Mitinhaberin und die angebotenen Dienstleistungen und/oder Produkte. Die eingegangenen Bewerbungen werden von der Jury geprüft und drei Finalistinnen festgelegt. Diese erhalten bis Ende Juni Bescheid. Die Preisverleihung findet mit festlichem Akt am 4. Oktober 2023 statt. Die Finalistinnen erhalten neben dem Preisgeld eine Plattform, um sich und ihr Geschäft medial breit abgestützt zu präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der
KMU Frauen Thurgau.

Fotoquelle: www.kmufrauen-thurgau.ch

.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

family_concept_-_paper_cut_out_against_blue_sky_-_48412252331

Fachkräftemangel war gestern, heute ist es schon schwierig, per se Arbeitskräfte zu finden. Gerade wenn das im Inland vorhandene Potential besser genutzt werden soll, braucht es vor allem eines: eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die letzte Meldung der Statistikbehörde liess aufhorchen. Die Arbeitslosenquote in der Schweiz liegt auf einem historisch tiefen Stand, und dass obschon am Konjunkturhimmel weiterhin dunkle Wolken vorbeiziehen. Durch den akzentuierten Arbeitskräftemangel lassen sich in den Unternehmen bereits kreative und unkonventionelle Rekrutierungsmassnahmen beobachten. Dabei ist das Inland-Potential noch lange nicht ausgeschöpft.

Stellenwechsel sind schon seit längerem nicht mehr nur durch das Salär getrieben. Attraktive und flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice, Job-Sharing und insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf rücken immer mehr ins Zentrum. Die eigenständige Festlegung von Zeit und Ort zur Erbringung der Arbeitsleistung ermöglicht es Eltern, den Verpflichtungen von Arbeit und Familie nachzukommen. Die Unternehmen sind deshalb gut beraten, den Hebel nicht beim Lohn, sondern bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes anzusetzen. Mit einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zudem nicht nur das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiver, es setzt auch weiteres vorhandenes Fachkräftepotential frei.

Begleitend braucht es am Wohn- und Arbeitsort ein verfügbares Angebot an Tagesstrukturen und Kinderbetreuung. Betriebe, die in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf investieren, sollten ebenso gefördert werden können wie staatliche Institutionen. Die Arbeitgeber sind aber noch lange nicht allein in der Pflicht. Jede Gemeinde, die sich einen attraktiven Wohnort auf die Fahne schreibt, sollte über ein ausgebautes familienergänzendes Betreuungsangebot verfügen.

Die Ostschweiz, Freitag, 10. Februar 2023
Text: Marc Widler

Image Source: perpetualfostering.co.uk

.

Erfolgreiche Stadtratswahlen

aa_021222_komplett_web-01

Ich möchte im Namen des ganzen Vereins unseren frisch gewählten Stadträten zum erfolgreichen Ergebnis gratulieren.

Wir sind stolz, dass unser Gewerbe ab Juni 2023 so breit im Amriswiler Stadtrat vertreten ist. Mit Nicole Egli-Soller (FDP), Petra Soller (SP) und Adrian Fisch (SVP) sind sogar gleich drei Vorstandsmitglieder im stark verjüngten Gremium und können sich für die Anliegen des lokalen Gewerbes stark machen. Des Weiteren möchten wir natürlich auch der wiedergewählten Stadträtin Daniela Di Nicola (SVP, Mitglied Gewerbeverein) und dem Stadtpräsidenten Gabriel Macedo (FDP, Freimitglied Gewerbeverein) zu den erfolgreichen Resultaten gratulieren.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit in den verschiedenen Kommissionen.

René Stahel

.

BOOM! der Thurgauer Wirtschaftstag

2400_13-bp_ihk_boompk22_013

Die drei grossen Thurgauer Wirtschaftsverbände – die Industrie- und Handelskammer Thurgau, der Thurgauer Gewerbeverband sowie der Verband der Thurgauer Landwirtschaft – präsentieren «BOOM! Der Thurgauer Wirtschaftstag».

Der neue Anlass für Unternehmerinnen und Unternehmer findet am 1. Juni 2023 zum ersten Mal in Weinfelden statt. BOOM! Die Inspirationsexplosion für die Thurgauer Wirtschaft. Einmal im Jahr trifft sich neu das Gewerbe, Unternehmen aus Industrie und Handel sowie die Landwirtschaft gemeinsam.

BOOM! ist zum einen Plattform für Netzwerk. BOOM! ist aber auch die Bühne für hochkarätige Informationen von Führungskräften aus den genannten Bereichen – Initialzündungen, die zum Denken und Machen anregen

Mit BOOM! bietet der Thurgauer Gewerbeverband, die Industrie- und Handelskammer Thurgau und der Verband Thurgauer Landwirtschaft eine neue Veranstaltung, wo man sich trifft, vernetzt, motiviert, bespricht und inspiriert. Ein Feuerwerk an Informationen mit ganz viel «Aha» und «Oho».

Mit an Bord sind zudem bereits UBS als Hauptsponsor sowie die Stadt Weinfelden als Städtepartner. Weitere Sponsoren und Partner folgen demnächst.

Ein breites Publikum ansprechen
Damit ist eigentlich schon fast alles gesagt. Oder doch nicht? Wirtschaft das sind wir alle – als Konsumenten, Arbeitnehmende, Steuerzahlende oder als Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Deshalb sind Themen, welche die so genannte «Wirtschaft» betreffen, immer auch Themen, die uns alle betreffen. Mit BOOM! haben die drei Verbände einen neuen Anlass ins Leben gerufen, wo diese Themen diskutieren und weiterentwickelt werden.

Dabei ist es den Veranstaltern wichtig, dass dies nicht hinter verschlossenen Türen stattfindet. BOOM! soll eine offene Umgebung sein, wo sich Unternehmerinnen und Unternehmer treffen. Dort stellen sie sich den Fragen der Zeit und sind offen für Neues. Der Anlass ist öffentlich und für jedefrau / jedermann zugänglich.

Wichtig für die Veranstalter ist auch, dass man nicht nur die «üblichen Verdächtigen» anspricht. BOOM! wird Männer wie Frauen – und sicher auch junge Menschen ansprechen. Berufsschülerinnen, Kantischüler oder Startups sind genauso auf dem Weg, um in der Thurgauer Wirtschaft eine wichtige Rolle zu spielen. Somit können wir die Vielfalt unserer Wirtschaft abbilden und dieser ein Gesicht geben.

Neben spannenden Inputreferaten oder Podien bringen wir Unternehmerinnen und Unternehmer aus Gewerbe, Industrie- und Handel sowie der Landwirtschaft auf die Bühne. Wir alle können von ihren Erfahrungen und Ideen profitieren.

Generationen im Fokus für 2023
Für die Erstausgabe am 1. Juni 2023 stellen die Veranstalter das Thema «Generationen» in den Fokus. Was heisst das? Es wird nicht einfach einen klassischen Generationendialog geben, wo sich Alt und Jung erklären, wie die jeweilige Welt funktioniert (hat). Vielmehr geht BOOM! 2023 auf die spannenden Aspekte des Themenkreises für die Thurgauer Wirtschaft ein:

Was beschäftigt Unternehmerinnen und Unternehmen beim Umgang mit verschiedenen Generationen? Was sind Chancen oder auch Herausforderungen – gerade in einer Zeit des technologischen und gesellschaftlichen Umbruchs, wie wir sie zurzeit erleben.
Was prägt das Handeln und Denken von Personen im Unternehmensalltag, wenn sie 25, 45 oder 65 Jahre alt sind?
Der demografische Wandel – unsere arbeitende Bevölkerung gleicht einer Badewanne, die schneller ausläuft, als Wasser nachlaufen kann. Was bedeutet das für die Wirtschaft und somit für uns alle?
«Generation X, Y, Z» – so anders oder eben doch nicht. Warum genau soll eine Generation so anders agieren als die vorangegangenen Generationen?
Die nächste Generation übernimmt das Unternehmen oder den Hof. Kommt das gut und was erleben beide Seiten dabei?
Diesen Themen gehen wir bei BOOM! 2023 unter anderen auf den Grund und schaffen so einen spannenden Mehrwert für die Gäste der Veranstaltung.

Erste Namen für die Bühne
Es freut uns sehr, dass wir für die Moderation unseres neuen Anlasses Philipp Gemperle gewinnen konnten. Mit ihm bringen wir eine im Thurgau bekannte Person mit viel Wortwitz und Spontanität auf die Bühne.

Ebenso können wir bereits den Auftritt von Daniel Kalt, dem Chef-Ökonomen von UBS, bestätigen. Als einer der renommiertesten Experten zu volkswirtschaftlichen Themen in der Schweiz freuen wir uns auf seine fundierten und spannenden Analysen.

Weitere Referentinnen und Gesprächspartner, die BOOM! 2023 mit Inhalt bereichern werden, werden wir bis Ende Jahr kommunizieren.

Stimmen der Veranstalter

Thurgauer Gewerbeverband / Marc Widler:
«Mit «BOOM! Dem Thurgauer Wirtschaftstag» schaffen die drei Thurgauer Wirtschaftsverbände mit ihren Partnern und Sponsoren eine gemeinsame Plattform, um die Bedeutung der Wirtschaft für unseren Kanton zu institutionalisieren und aktuelle, wirtschaftsrelevante Themen auf die politische Agenda zu setzen.»

«Der Thurgauer Gewerbeverband ist sehr erfreut, dass zusammen mit der IHK Thurgau und dem Verband Thurgauer Landwirtschaft eine breite Trägerschaft gebildet werden konnte, welche die gesamte Thurgauer Wirtschaft repräsentiert.»

«Der neue Wirtschaftstreffpunkt soll kein elitärer und exklusiver Club für Wirtschaftskapitäne werden. Für die Organisatoren ist es wichtig, dass mit dem Anlass auch junge Fach- und Führungskräfte angesprochen werden, um zusätzlich die Vernetzung und die gegenseitige Inspiration über die Generationen hinweg zu ermöglichen und zu fördern.»

Industrie- und Handelskammer Thurgau / Jérôme Müggler
«Wir glauben, dass die Zeit reif ist, dass die Thurgauer Wirtschaftsverbände einen eigenen Anlass mit relevanten Themen für ihre Mitglieder und den Thurgau auf die Beine stellen. In einer Zeit, in der sich Teile Bevölkerung nicht mehr mit der Wirtschaft identifizieren – obwohl sie selbst Teil davon sind – braucht es Anlässe, die den Dialog fördern und Themen, die uns alle betreffen, genauer beleuchten.»

«Am BOOM! treffen sich der Patron eines grösseren Familienunternehmens mit der Landwirtin eines modernen Bauernhofs und dem innovativen Gewerbetreibenden. Sie haben ähnliche und dennoch unterschiedliche Themen, die sie im Alltag beschäftigen. Diese werden wir adressieren und so für «Aha» und «Oho» sorgen.»

«Obwohl wir drei Verbände bereits ein sehr gutes Einvernehmen haben, glauben wir seitens Industrie- und Handelskammer das noch viel Potenzial in dieser Zusammenarbeit steckt. Es gibt so viele gute Geschichten, spannende Themen und wichtige Diskussionen, die wir in dieser Runde anreissen können.»

Verband Thurgauer Landwirtschaft / Jürg Fatzer
«Wir sind am Informations- und Wissensaustausch zwischen den Vertreterinnen und Vertreter der Thurgauer Wirtschaftsverbänden interessiert. Durch den Austausch erfahren wir, dass wir uns in vielen Dingen näher sind, als wir denken.»

«Dank solchen Veranstaltungen bringen wir die verschiedensten Wirtschaftsvertreter aus Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft zusammen und einander näher. Wir können von den Erfahrungen untereinander profitieren und wo nötig gemeinsam für unsere Anliegen auftreten.»

«Als Wirtschaftsvertreter sind wir uns gewohnt, in Generationen zu denken und zu handeln. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, generationenübergreifend zu agieren und die nächste Generation frühzeitig einzubinden.»

 

Bildlegende: Die BOOM-Macher stellen den neuen Anlass vor (vlnr): Jérôme Müggler (IHK), Jolanda Schwager Büchel (UBS), Jürg Fatzer (VTL), Max Vögeli (Weinfelden) und Marc Widler (TGV).

Fotograf: Stefan Beusch

Medienmitteilung der drei Wirtschaftsverbände: Industrie- und Handelskammer Thurgau, Thurgauer Gewerbeverband, Verband Thurgauer Landwirtschaft

.

Berufsmesse Thurgau 2022 lockte Jugendliche und Eltern an.

stem_career_fair_30412117770

Auf der Berufsmesse Thurgau, die von Donnerstag bis Samstag in Weinfelden stattfand, konnten Berufe hautnah kennengelernt werden.

Auch in diesem Jahr nutzten viele Jugendliche im Berufswahlalter und deren Eltern die Möglichkeit, sich aus erster Hand über vielfältige Berufe und Ausbildungen zu informieren und mit allen Sinnen zu erleben. Die Messe verzeichnete rund 8’000 Besucher.

Die Medienmitteilung finden Sie hier:

https://berufsmesse-thurgau.ch/besucher/rueckblick.html

 

North Charleston, SC via Wikimedia Commons

.

Energiesparen im Unternehmen

energie_sparen-01

Auch für die Stadt Amriswil ist das aktuelle Thema rund um die Energiesparmassnahmen eine grosse Herausforderung, aber auch sehr wichtig.

Sie wird eigene Massnahmen umsetzen – interne wie externe. Die Stadt Amriswil steht in einem regen Austausch auch mit anderen Gemeinden. Sie hat zudem drei Merkblätter erstellt, unter anderem eines für Unternehmen.

Sie können sich das Merkblatt hier herunterladen:

Energiespartipps_Unternehmen.pdf

 

Illustration Lilit Altunyan via commons.wikimedia.org